surfaces. style. quality. die neue oberfläche

Bathware Kollektion x Cornelius Réer

Mit Cornelius Réer konnte rebado einen der besten Glasbläser des Landes für seine Bathware-Kollektion gewinnen. Dinge individuell ausdrücken - das ist das Credo des Künstlers, dem die Funktionsfähigkeit seiner Objekte wichtig ist. Entsprechend entstand eine Kooperation auf Augenhöhe.

„Die Reise ist noch nicht zu Ende“

Die Werkstatt sieht nach viel Arbeit aus. Hier fallen keine Späne, hier liegen Scherben. In Eimern und vereinzelt auch ganz fein auf dem Boden. Perfekte Glasobjekte, aufgereiht in Regalen, leuchten aus allen Ecken. Es ist eine bunte Welt, in die Cornelius Réer jeden Tag eintaucht.

Eine wohlige Wärme erfüllt den Raum. Kein Wunder, der 1100 Grad heiße Schmelzofen läuft mehrere Monate durch. Sieben Öfen insgesamt stehen in dem hohen, großen Raum. Die Energiekosten gehen durch die Decke. “Diktator” nennt Réer seinen Hauptofen durchaus liebevoll. Dieses heiße Monstrum bestimmt den Rhythmus des Glasbläsers.

Glas ist für viele auf den ersten Blick nur Billigware. Die Menschen aber, die sich auskennen, wissen die Arbeit und die Unterschiede beim Material zu schätzen. “Glas ist extrem dynamisch. Es ist heiß und flüssig. Es ist kalt, fest und fragil. Es ist ein schnelles Material. Es braucht Zeit, bis man es beherrscht”, erklärt der Fachmann.

Réer benutzt nur schwedisches Rohglas für seine Werke. Es ist das beste. Rein, hohe Lichtbrechung, passt zu Farbglas und lässt sich lange formen. Tonnen davon hat der 60-Jährige verarbeitet. Réer sieht sich als Künstler im Bereich der angewandten Kunst, die Funktionsfähigkeit seiner Objekte ist ihm wichtig.

 

Auf vier Jahrzehnte in seiner Zunft blickt der gebürtige Coburger zurück. Er hat in Deutschland, Frankreich, Schweden, Österreich und Großbritannien sein Handwerk gelernt: “Ich hatte keine Ahnung, auf was ich mich da einlasse.” Seine Arbeit verlangt vor allem die Fähigkeit, das Gleiche kontinuierlich nach Gefühl zu machen. Menge, Hitze und Zeit beim aufwändigen Schmelzprozess lassen sich nicht exakt messen. Und es braucht eine gewisse Schnelligkeit und Entschlossenheit. All das können nur wenige so gut wie Réer. Gerade einmal zehn Glasbläser auf diesem hohen Niveau verteilen sich auf ganz Deutschland. Réer vertreibt seine Objekte und Gefäßformen ausschließlich in Läden oder Galerien. Er produziert keine Massenware.

Inspirationen für das nächste Projekt holt sich der Künstler aus der handwerklichen Arbeit. Machen, wiederholen, verinnerlichen heißt die Devise. Sicher fließen auch externe Einflüsse in seine Objekte mit ein.

„Alles andere kommt aus dem Erfahrungsschatz, nichts aus dem hohlen Bauch.“

Es ist eine eher evolutionäre statt genialistische Herangehensweise.

Bei seinen Vasen, Gläsern, Karaffen und Co. kann nichts nachgebessert werden. “Wenn etwas schiefgeht, lass ich das Stück fallen und fange neu an”, erklärt der Franke. Misslungenes vergessen, den Blick auf Neues in die Zukunft richten – es klingt bei Réer wie eine Lebenseinstellung. Und nach 40 Jahren gibt es aus seiner Sicht immer noch eine Menge zu entdecken: “Die Reise ist noch nicht zu Ende.”

In der Werkstatt hinten links befindet sich des Künstlers “Schatzkästchen”. Hier lagern die Glasfarben fein aufgereiht in einer weißen Kommode. 35 Farben davon hat Réer im ständigen Gebrauch. Rot-orange liegt im Trend. Kobalt-blau ist schon länger out. Der Künstler selbst legt sich auf keine Lieblingsfarbe fest. 

Für rebado hat er zuerst die Formen in grau angelegt, später wurden die Farbkombinationen entwickelt. Jedes Teil seiner Bathware-Serie ist ein Unikat, unterschiedlich in der Farbigkeit. Farbgläser reagieren nie gleich. Der Ton ist auch nicht gleich gesättigt. Bei der rebado-bathware-Vase trifft ein Blauton auf Olive. Zwei Farben also, die im Ofen nebeneinander verschmolzen sind. Der Prozess darf nicht zu heiß vonstatten gehen, sonst verlaufen die Farben ineinander. Das richtige Maß sorgt bei jedem Objekt für eine schöne Trennungslinie.

Ja, die Dinge sind komplex. Dem scheinbar einfachen Erscheinungsbild steht oft ein aufwändiger Gestaltungs- und Herstellungsprozess gegenüber. Formen entscheiden über die Farbintensität. Bauchige Objekte würden an Farbe verlieren, zylinderförmige funktionieren besser. Réer weiß das alles ganz, ganz genau. Seine Endprodukte bestechen durch schnörkellose Ästhetik sowie individuelle Farbgebung und Anwendung.

 

bathware von Cornelius Réer 

Er habe regelrecht auf so eine Kooperation gewartet, verrät der Künstler. Und meint damit die Zusammenarbeit mit rebado. Glatte Oberflächen, klare Linien – das passe eben auch super zu seinen Produkten. Kennzeichnend für die von Réer entwickelten Objekte sind subtile Farbgebung, gute Funktion und entschlossene Formen.

„Rebado wünscht sich das, was ich verinnerlicht habe. Dinge individuell auszudrücken. Nicht von der Stange. Das Produkt soll keine Erwartungshaltungen, die im Zeitgeist liegen, erfüllen. Es soll für sich selber stehen. Es muss für sich selber gut sein.“

mehr aus unserem Magazin
Bathware Kollektion x Savon Vivre

Bathware Kollektion x Savon Vivre

„Schlagsahne auf der Haut“ Melanie Storb kann so wundervoll erklären. Anschauliche Beispiele sind ihr Ding. Und eine Prise Humor darf nicht fehlen: "Für manche Kunden riecht Lavendel wie Oma unterm Arm, für andere ist das der wunderbarste Duft der Welt - da geben wir...

mehr lesen
Bathware Kollektion x Venteri

Bathware Kollektion x Venteri

„Der Dirigent der Düfte“ Es begann alles mit einem Parfüm von Tom Ford. Oud Wood heißt der exklusive Klassiker, der Kareem Zaher nie wieder losließ. Er konnte einfach nicht genug davon bekommen, sprühte den teuren Duft nicht nur auf seine Haut. Das Auto und andere...

mehr lesen
Island für Anfänger

Island für Anfänger

Liebe Bathfashionists, heute grüße ich Euch aus Island. Bitterkalt ist es hier - und trotzdem wunderschön. Ich kann mich gar nicht satt sehen: Gletscher, Geysire, Lavafelder, Wasserfälle, Moos-Landschaften. Ich beobachte Wale in rauen Wellen und erlebe totale Stille...

mehr lesen
Bathware Kollektion x LUIZ

Bathware Kollektion x LUIZ

„Unkomplizierter Luxus“ Die Serviette im Restaurant ist das erste, was Anna Luiz immer anfassen muss. „An dem Stoff lässt sich die Qualität eines Restaurants erkennen“, sagt die charmante Frau mit dem überaus feinen Fingerspitzengefühl. Dass sie ein Händchen für...

mehr lesen
Erotik in der Badewanne

Erotik in der Badewanne

Liebe Bathfashionists, natüüüüüürlich - war ja klar, dass ich Euch mit der Überschrift kriege. Also gut, hier ist sie, die knisternde Kolumne! Erotik in der Badewanne fing bei mir vor Jahrzehnten vielversprechend an. Ein Kommilitone aus der Uni, wir nennen ihn jetzt...

mehr lesen
rebado x stilwerk

rebado x stilwerk

rebado live erleben Genießen Sie die ausgewählten Oberflächen der rebado New Nature Kollektion im einladenden Ambiente des stilwerks Düsseldorf. Erfahren Sie mehr zu den Materialien sowie der Entstehungsgeschichte der von der Natur inspirierten Designs. Melden Sie...

mehr lesen
Eine saubere Sache

Eine saubere Sache

Liebe Bathfashionists, mein Mann hat einen Putzfimmel. Das bringt mich regelmäßig zur Weißglut. Klasse, dass wir zwei putzintensive Bäder in unserem bescheidenen 95 Quadratmeter Stadthäuschen haben. Da kann sich Schatz so richtig austoben. Glaubt mir, keine...

mehr lesen
Interview Marie Striewe

Interview Marie Striewe

„Ich lasse mich am liebsten von Problemen inspirieren“ Das Bad als beruflicher Mittelpunkt – wie kam es dazu? Eigentlich bin ich gelernte Werbetexterin, habe BWL und Marketing studiert. Über das Marketing für Handwerksbetriebe bin ich da irgendwie reingerutscht. Als...

mehr lesen
Zwischen Dschungeloase und Island-Typ

Zwischen Dschungeloase und Island-Typ

Liebe Bathfashionists, seit drei Wochen fehlt mir ein Zahn. Als wäre das Spiegelbild manchmal nicht schon Zumutung genug, klafft nun oben links ne große Lücke in meiner sonst so makellosen Beißleiste. Gott sei Dank bin ich verheiratet, aus der Nummer kommt mein Mann...

mehr lesen
Interview Torsten Hochstetter

Interview Torsten Hochstetter

„Es geht darum, die Welt besser zu machen“ Was bedeutet für Sie Fashion in einem Satz? Sich über die Kleidung individuell auszudrücken. rebado bezeichnet sich als Bathfashionist – geht das zusammen für Sie als Modedesigner? Selbstverständlich. Ich denke, dass sich das...

mehr lesen