surfaces. style. quality. die neue oberfläche

Bathware Kollektion x Cornelius Réer

Mit Cornelius Réer konnte rebado einen der besten Glasbläser des Landes für seine Bathware-Kollektion gewinnen. Dinge individuell ausdrücken - das ist das Credo des Künstlers, dem die Funktionsfähigkeit seiner Objekte wichtig ist. Entsprechend entstand eine Kooperation auf Augenhöhe.

„Die Reise ist noch nicht zu Ende“

Die Werkstatt sieht nach viel Arbeit aus. Hier fallen keine Späne, hier liegen Scherben. In Eimern und vereinzelt auch ganz fein auf dem Boden. Perfekte Glasobjekte, aufgereiht in Regalen, leuchten aus allen Ecken. Es ist eine bunte Welt, in die Cornelius Réer jeden Tag eintaucht.

Eine wohlige Wärme erfüllt den Raum. Kein Wunder, der 1100 Grad heiße Schmelzofen läuft mehrere Monate durch. Sieben Öfen insgesamt stehen in dem hohen, großen Raum. Die Energiekosten gehen durch die Decke. “Diktator” nennt Réer seinen Hauptofen durchaus liebevoll. Dieses heiße Monstrum bestimmt den Rhythmus des Glasbläsers.

Glas ist für viele auf den ersten Blick nur Billigware. Die Menschen aber, die sich auskennen, wissen die Arbeit und die Unterschiede beim Material zu schätzen. “Glas ist extrem dynamisch. Es ist heiß und flüssig. Es ist kalt, fest und fragil. Es ist ein schnelles Material. Es braucht Zeit, bis man es beherrscht”, erklärt der Fachmann.

Réer benutzt nur schwedisches Rohglas für seine Werke. Es ist das beste. Rein, hohe Lichtbrechung, passt zu Farbglas und lässt sich lange formen. Tonnen davon hat der 60-Jährige verarbeitet. Réer sieht sich als Künstler im Bereich der angewandten Kunst, die Funktionsfähigkeit seiner Objekte ist ihm wichtig.

 

Auf vier Jahrzehnte in seiner Zunft blickt der gebürtige Coburger zurück. Er hat in Deutschland, Frankreich, Schweden, Österreich und Großbritannien sein Handwerk gelernt: “Ich hatte keine Ahnung, auf was ich mich da einlasse.” Seine Arbeit verlangt vor allem die Fähigkeit, das Gleiche kontinuierlich nach Gefühl zu machen. Menge, Hitze und Zeit beim aufwändigen Schmelzprozess lassen sich nicht exakt messen. Und es braucht eine gewisse Schnelligkeit und Entschlossenheit. All das können nur wenige so gut wie Réer. Gerade einmal zehn Glasbläser auf diesem hohen Niveau verteilen sich auf ganz Deutschland. Réer vertreibt seine Objekte und Gefäßformen ausschließlich in Läden oder Galerien. Er produziert keine Massenware.

Inspirationen für das nächste Projekt holt sich der Künstler aus der handwerklichen Arbeit. Machen, wiederholen, verinnerlichen heißt die Devise. Sicher fließen auch externe Einflüsse in seine Objekte mit ein.

„Alles andere kommt aus dem Erfahrungsschatz, nichts aus dem hohlen Bauch.“

Es ist eine eher evolutionäre statt genialistische Herangehensweise.

Bei seinen Vasen, Gläsern, Karaffen und Co. kann nichts nachgebessert werden. “Wenn etwas schiefgeht, lass ich das Stück fallen und fange neu an”, erklärt der Franke. Misslungenes vergessen, den Blick auf Neues in die Zukunft richten – es klingt bei Réer wie eine Lebenseinstellung. Und nach 40 Jahren gibt es aus seiner Sicht immer noch eine Menge zu entdecken: “Die Reise ist noch nicht zu Ende.”

In der Werkstatt hinten links befindet sich des Künstlers “Schatzkästchen”. Hier lagern die Glasfarben fein aufgereiht in einer weißen Kommode. 35 Farben davon hat Réer im ständigen Gebrauch. Rot-orange liegt im Trend. Kobalt-blau ist schon länger out. Der Künstler selbst legt sich auf keine Lieblingsfarbe fest. 

Für rebado hat er zuerst die Formen in grau angelegt, später wurden die Farbkombinationen entwickelt. Jedes Teil seiner Bathware-Serie ist ein Unikat, unterschiedlich in der Farbigkeit. Farbgläser reagieren nie gleich. Der Ton ist auch nicht gleich gesättigt. Bei der rebado-bathware-Vase trifft ein Blauton auf Olive. Zwei Farben also, die im Ofen nebeneinander verschmolzen sind. Der Prozess darf nicht zu heiß vonstatten gehen, sonst verlaufen die Farben ineinander. Das richtige Maß sorgt bei jedem Objekt für eine schöne Trennungslinie.

Ja, die Dinge sind komplex. Dem scheinbar einfachen Erscheinungsbild steht oft ein aufwändiger Gestaltungs- und Herstellungsprozess gegenüber. Formen entscheiden über die Farbintensität. Bauchige Objekte würden an Farbe verlieren, zylinderförmige funktionieren besser. Réer weiß das alles ganz, ganz genau. Seine Endprodukte bestechen durch schnörkellose Ästhetik sowie individuelle Farbgebung und Anwendung.

 

bathware von Cornelius Réer 

Er habe regelrecht auf so eine Kooperation gewartet, verrät der Künstler. Und meint damit die Zusammenarbeit mit rebado. Glatte Oberflächen, klare Linien – das passe eben auch super zu seinen Produkten. Kennzeichnend für die von Réer entwickelten Objekte sind subtile Farbgebung, gute Funktion und entschlossene Formen.

„Rebado wünscht sich das, was ich verinnerlicht habe. Dinge individuell auszudrücken. Nicht von der Stange. Das Produkt soll keine Erwartungshaltungen, die im Zeitgeist liegen, erfüllen. Es soll für sich selber stehen. Es muss für sich selber gut sein.“

mehr aus unserem Magazin
Interview Norbert Rauh

Interview Norbert Rauh

„Es gibt nicht die eine Patentlösung“ Ist Ihnen ein Bad mit oder ohne Fenster lieber? Als Experte für Kunst- und Tageslicht weiß ich, dass Tageslicht durch nichts gleichwertig zu ersetzen ist. Kunstlicht ist immer eine Krücke. Der Bezug zum Außenraum gibt uns stets...

mehr lesen
Excellence Rosé Brut

Excellence Rosé Brut

Liebe Bathfashionists, der Spiegel ist kurz nach 7 Uhr noch nicht mein Freund. Leute, ich bin über 40, Gesichtspflege entwickelt sich langsam zum Fulltime-Job. Durchschnittlich 25 Minuten benötige ich jeden Morgen in unserem Bad, das übliche Programm: Zahnpflege,...

mehr lesen
take a bath with us

take a bath with us

„Die grundlegende Zone der Interaktion zwischen Mensch und Architektur auf der intimsten Ebene" Das Badezimmer ist das privateste Zimmer im Haus oder der Wohnung. Während es oft der kleinste Raum ist, ist es auch einer der komplexesten. Heute wird erwartet, dass es...

mehr lesen
Interview Peter Ippolito

Interview Peter Ippolito

„Visuelle Tiefe bedeutet immer Wertigkeit und erlaubt Nähe“ Was sollte ein perfektes Bad Ihrer Meinung nach ausstrahlen? Ich stolpere schon über das Wort perfekt. Menschen, die das Perfekte suchen, sind per se unglücklich, weil sie ihr Ziel nie erreichen werden. Es...

mehr lesen
Interview Tilla Goldberg

Interview Tilla Goldberg

„Botschaften aus dem Bad“ Welches Lebensgefühl muss Ihr persönliches Bad ausstrahlen? Alles, was ich beruflich mache, dreht sich um das Thema räumliche Identität. Für mich ist meine Wohnung – und damit natürlich auch das Badezimmer – ein kompletter räumlicher Ausdruck...

mehr lesen
Reportage Making-of

Reportage Making-of

„Zwischen Faszination und Grenzerfahrung“ Ich kenne die Welt. Das klingt ein bisschen anmaßend, ist aber so. Ich saß jahrelang vor allem im Flugzeug. An allen möglichen Orten traf ich auf die perfekte Welt des Sports und die glitzernde der Mode. Heute fühle ich mich...

mehr lesen
Feature Bademeister

Feature Bademeister

„Eintauchen in eine andere Welt“ Es ist einer dieser schönen Spätsommertage. Viel Sonne, wenig Gäste. Hannes sitzt auf seinem grünen Plastikstuhl und behält den Überblick. Zwei Becken überschaut er von seinem Platz auf dem kleinen Hügel. Rechts die Schwimmer, links...

mehr lesen
Das ist Leidenschaft

Das ist Leidenschaft

„Ein feines Näschen mit Leidenschaft“ Der Mann hat ein feines Näschen. Riechen und Schmecken – das ist seit Kindesbeinen das Ding von Philipp Rank. Er kann sehr schnell Angenehmes vom Unangenehmen unterscheiden. Sein Kräuterhaus „Wurzelsepp“ lässt hier keinen Zweifel...

mehr lesen
Bäderkulturen

Bäderkulturen

Island Auf Island gibt es eine gut besuchte Alternative zur Kneipe: Hot Pots. Die „heißen Töpfe“ gehören zum gesellschaftlichen Alltagsprogramm. Um die 170 dieser natürlichen Bäder findet man auf der schroffen Vulkaninsel, meist eingebettet in wunderbare Landschaften....

mehr lesen