surfaces. style. quality. die neue oberfläche

Bathware Kollektion x Venteri

Er bringt die feinsten Noten zusammen und schöpft dabei aus einem unermesslichen Repertoire an Düften. Für die Bathware-Kollektion von rebado kreierte Kareem Zaher eine hochwertige Komposition bestehend aus Raumduft und Duftkerze.

„Der Dirigent der Düfte“

Es begann alles mit einem Parfüm von Tom Ford. Oud Wood heißt der exklusive Klassiker, der Kareem Zaher nie wieder losließ. Er konnte einfach nicht genug davon bekommen, sprühte den teuren Duft nicht nur auf seine Haut. Das Auto und andere Innenräume mussten herhalten. “Nach dem Kochen etwa nebelte ich meine ganze Wohnung damit ein”, erklärt der 30-Jährige heute. Vielen unangenehmen Gerüchen im Raum begegnete er mit dieser “Wunderwaffe”.

Seit Jahren interessiert sich Zaher für hochwertige Düfte – und fragte sich irgendwann: “Warum dürfen nur wir Menschen gut riechen?” Räumlichkeiten sollten das seiner Ansicht nach auch. “Dort halten wir uns schließlich den ganzen Tag auf. Hier sollen wir uns wohlfühlen.” Was es dazu auf dem normalen Markt zu kaufen gab, empfand er als penetrant und unangenehm. Das war der Startschuss für VENTERI. Der Deutsche mit libanesischen Wurzeln kreiert unter diesem Label hochwertige Raumdüfte, Duftkerzen und Parfüm fürs Auto.

Als Quereinsteiger musste sich der im feinen Anzug gekleidete Mann alles selbst beibringen. Eine Chemie-Schulung ließ Zaher wichtige Zusammenhänge verstehen, er machte sich mit den Eigenheiten von synthetischen und ätherischen Ölen vertraut, sein Netzwerk in den arabischen und europäischen Ländern eröffnete ihm die Welt der Düfte. Heute arbeitet er mit großen Firmen in ganz Europa und dem Orient zusammen.

 

Zaher hatte den richtigen Riecher. Seine Produkte sorgen seit Jahren für eine angenehme Atmosphäre in Zahnarztpraxen, Nobelkarossen oder Hotels. Aus einer Leidenschaft wurde Lebensinhalt. “Ich liebe alles daran”, sagt ein zufriedener Mensch. Er beherrscht das Zusammenspiel von Kopf-, Herz- und Basisnoten. Der Dirigent der Düfte bringt die feinsten Aromen zusammen und schöpft dabei aus einem schier unermesslichen Repertoire.

“Den Kunden glücklich machen”, heißt das Credo von Zaher. Das beginnt beim Kennenlernen. Mit einem Duftkoffer gelingt die Annäherung zwischen Kunden und Experten. Zaher kann bis zu 300 verschiedene Düfte anbieten. Sein feines Näschen merkt schnell, in welche Richtung es beim Gegenüber gehen soll. Zaher versteht es daher wie kaum ein anderer, auf die individuellen Wünsche der Kunden einzugehen – und produziert auch kleine Mengen. Das macht ihn einzigartig im deutschen Raum.

Anregungen holt sich Zaher vor allem aus Frankreich, Italien – und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Hier dominieren die intensiven holzig-süßen Düfte. Die deutsche Mentalität ist eine andere. Generell wären solche Noten für Mitteleuropäer zu stark. Hierzulande verlangt die Klientel mehr Leichtigkeit, mehr Frische.

Nach und nach erobert aber Oud – gewonnenes Öl aus Adlerholzbäumen in Indien, Malaysia und Indonesien – den hiesigen Markt. Marken wie Amouage, Aqua di Parma, Roja oder eben Tom Ford arbeiten damit, ein großer Anteil ihrer Produkte bestehen aus dem Öl. Diese holzige Note ist ein sehr teurer Inhaltsstoff, die Herstellung des Öls gestaltet sich als extrem aufwändig.

Im Badezimmer von Zaher dominiert selbstverständlich bis heute Oud Wood – aus seiner eigenen Raum-Kollektion. Wie Vanille, Rosen oder Zedernholz ist dieser Name nicht geschützt. Von diesem Duft ist der Mann mit dem feinen Näschen nie richtig losgekommen. “Ich rieche es nach der langen Zeit gar nicht mehr, weil sich die Nase sehr schnell an Gerüche gewöhnt”, erklärt der Herr der Düfte.

 

Für die Kooperation mit rebado hat Zaher sein duftendes Schatzkästchen wieder geöffnet. Eine eigene, neutrale Note fürs Wohlfühlbad sollte gefunden werden. Dabei nimmt jeder Mensch einen Duft anders wahr. Hier ausgewogen zu bleiben lautete die eine Herausforderung. Die andere verlangte ein Reinfühlen in wohlige Badezimmer-Atmosphäre. Zaher lacht bei diesem Gedanken, denn das Bad ist seit jeher ein besonderer Rückzugsort für ihn. “Ich bade jeden Tag.” Manche Freunde halten ihn deshalb für verrückt. “Hier kann ich mich wohlfühlen. Hier bin ich ungestört, fern der Welt”, erklärt er sein alltägliches Ritual. Mal läuft im Hintergrund klassische, mal arabische oder spanische Musik. Bis zu einer Stunde liegt er dann im wohlig-warmen Nass samt Schaum, Kerzen und Duft drumherum. Entspannung pur sei das für ihn. “Ich würde nie in ein Hotel einchecken, das keine Badewanne im Zimmer bietet”, sagt Zaher und ergänzt:

In welchem Raum zu Hause nimmt man sich so viel Zeit für sich selbst?

Es sei eben das Bad. Dort entwickelt der Duftkünstler auch die besten Ideen: neue Kreationen, wunderbare Namen, spannende Kooperationen. Sechs Düfte hat Zaher rebado vorgeschlagen, drei davon kamen in die engere Wahl. Letztlich machte eine Mischung aus Zitrusfrüchten, Rosen und Basisnoten wie Amber, Moschus und Zedernholz das Rennen. Eine blumig-holzig riechende Kerze aus reinen Ölen und Soja-Wachs rundet die hochwertige Komposition für die Bathware-Kollektion ab. Es wartet ein duftendes Vergnügen.

 

bathware von VENTERI – Made in Germany!

mehr aus unserem Magazin
Bathware Kollektion x Cornelius Réer

Bathware Kollektion x Cornelius Réer

„Die Reise ist noch nicht zu Ende“ Die Werkstatt sieht nach viel Arbeit aus. Hier fallen keine Späne, hier liegen Scherben. In Eimern und vereinzelt auch ganz fein auf dem Boden. Perfekte Glasobjekte, aufgereiht in Regalen, leuchten aus allen Ecken. Es ist eine bunte...

mehr lesen
Bathware Kollektion x Savon Vivre

Bathware Kollektion x Savon Vivre

„Schlagsahne auf der Haut“ Melanie Storb kann so wundervoll erklären. Anschauliche Beispiele sind ihr Ding. Und eine Prise Humor darf nicht fehlen: "Für manche Kunden riecht Lavendel wie Oma unterm Arm, für andere ist das der wunderbarste Duft der Welt - da geben wir...

mehr lesen
Island für Anfänger

Island für Anfänger

Liebe Bathfashionists, heute grüße ich Euch aus Island. Bitterkalt ist es hier - und trotzdem wunderschön. Ich kann mich gar nicht satt sehen: Gletscher, Geysire, Lavafelder, Wasserfälle, Moos-Landschaften. Ich beobachte Wale in rauen Wellen und erlebe totale Stille...

mehr lesen
Bathware Kollektion x LUIZ

Bathware Kollektion x LUIZ

„Unkomplizierter Luxus“ Die Serviette im Restaurant ist das erste, was Anna Luiz immer anfassen muss. „An dem Stoff lässt sich die Qualität eines Restaurants erkennen“, sagt die charmante Frau mit dem überaus feinen Fingerspitzengefühl. Dass sie ein Händchen für...

mehr lesen
Erotik in der Badewanne

Erotik in der Badewanne

Liebe Bathfashionists, natüüüüüürlich - war ja klar, dass ich Euch mit der Überschrift kriege. Also gut, hier ist sie, die knisternde Kolumne! Erotik in der Badewanne fing bei mir vor Jahrzehnten vielversprechend an. Ein Kommilitone aus der Uni, wir nennen ihn jetzt...

mehr lesen
rebado x stilwerk

rebado x stilwerk

rebado live erleben Genießen Sie die ausgewählten Oberflächen der rebado New Nature Kollektion im einladenden Ambiente des stilwerks Düsseldorf. Erfahren Sie mehr zu den Materialien sowie der Entstehungsgeschichte der von der Natur inspirierten Designs. Melden Sie...

mehr lesen
Eine saubere Sache

Eine saubere Sache

Liebe Bathfashionists, mein Mann hat einen Putzfimmel. Das bringt mich regelmäßig zur Weißglut. Klasse, dass wir zwei putzintensive Bäder in unserem bescheidenen 95 Quadratmeter Stadthäuschen haben. Da kann sich Schatz so richtig austoben. Glaubt mir, keine...

mehr lesen
Interview Marie Striewe

Interview Marie Striewe

„Ich lasse mich am liebsten von Problemen inspirieren“ Das Bad als beruflicher Mittelpunkt – wie kam es dazu? Eigentlich bin ich gelernte Werbetexterin, habe BWL und Marketing studiert. Über das Marketing für Handwerksbetriebe bin ich da irgendwie reingerutscht. Als...

mehr lesen
Zwischen Dschungeloase und Island-Typ

Zwischen Dschungeloase und Island-Typ

Liebe Bathfashionists, seit drei Wochen fehlt mir ein Zahn. Als wäre das Spiegelbild manchmal nicht schon Zumutung genug, klafft nun oben links ne große Lücke in meiner sonst so makellosen Beißleiste. Gott sei Dank bin ich verheiratet, aus der Nummer kommt mein Mann...

mehr lesen
Interview Torsten Hochstetter

Interview Torsten Hochstetter

„Es geht darum, die Welt besser zu machen“ Was bedeutet für Sie Fashion in einem Satz? Sich über die Kleidung individuell auszudrücken. rebado bezeichnet sich als Bathfashionist – geht das zusammen für Sie als Modedesigner? Selbstverständlich. Ich denke, dass sich das...

mehr lesen