surfaces. style. quality. die neue oberfläche

Botschaften aus dem Bad

Interview aus unserer Serie Botschaften aus dem Bad. Hockey-Olympiasieger Christopher Wesley nimmt uns mit auf seiner ganz persönlichen Zeitreise durch die Bäderwelten seines Lebens.

„Bei mir muss alles sehr funktional sein“

In welcher Art von Bad sind Sie groß geworden?
In einem schlichten Raum mit kleineren Fliesen. Das Bad war groß und es war komplett in Weiß gehalten. Die Farbakzente kamen unter anderem durch die Badewannenspielzeuge von meiner Schwester und mir.

Sind Sie eher der Badewannen- oder der Duschtyp?
Ich bin definitiv ein großer Duschtyp. Wir hatten damals sogar zwei Duschen im Haus.

Wieviel Tageszeit verbringt man als Leistungssportler im Bad?
Da hat sich auch nach meiner Karriere nichts geändert: Ich dusche seit jeher sehr gerne – und das gerne lang. In meinem Elternhaus befand sich ab einem gewissen Zeitpunkt ein Plastikstuhl in der Dusche, da hat das bei mir mit dem ausgiebigen Duschen angefangen. Klar, als Leistungssportler duschst du nach den Trainingseinheiten auch zweimal am Tag. Das ist zwar nicht so gesund für die Haut, ließ sich aber auch nicht vermeiden.

Erinnern Sie sich an außergewöhnliche Baderlebnisse?
Einmal waren wir mit den Hockey-Jungs in einem Hotel, da konnte ich meinem Zimmerkollegen auf dem WC beobachten, weil die Zwischenwand von Zimmer zu Bad durchweg aus Glas bestand. Ich erinnere mich auch an Indien: Wenn du dort das Wasser beim Duschen im Mund hast, ist es schon zu spät. Aber du musst ja nach den Spielen duschen. Da fällt die Duschzeit zwangsläufig geringer aus. Mich erwischte dennoch ein Magen-Darm-Virus. Es gab Mannschaftskameraden, die sich den Mund mit Tape zugeklebt haben.

Muss ein Bad für Sie funktional sein, oder spielt Design die wichtigere Rolle?
Bei mir muss alles funktional sein. Das gilt nicht nur fürs Bad. Für die Schönheit und das hippe Design ist meine Frau zuständig. Unsere fugenlosen Wand- und Bodenflächen decken beide Seiten gut ab.

Welches Lebensgefühl muss Ihr Bad ausstrahlen?
Meine Frau sagt: modern-stylisch. Schließlich soll auch das Bad zu uns passen. Unser ganzes Haus ist sehr modern gehalten, wir setzen aber immer mal wieder alte Akzente wie etwa mit einem altertümlichen Holzschrank oder einem fast schon antiken Kronleuchter.

Wieviel Natur verträgt ein heimisches Bad?
Mit Pflanzen gehen wir generell sparsam um. Auch im Bad. Da steht nämlich keine. Bei den Materialien habe ich nichts gegen natürliche Stoffe. Wichtig sind uns klare Strukturen, Eleganz und Moderne. Und es sollte aufgeräumt sein.

Früher war es weiß. Welche Farbe dominiert denn heute in Ihrem Bad?
Dunkelgrau mit Rost. In der Fachsprache sind das Mineralstoffbodenplatten in Betonoptik und Cortenstahl. Das Bad ist jetzt leider etwas kleiner als das meiner Kindheit. Dafür aber fällt die Walk-in-Dusche heute größer aus als die Variante damals.

familie_wesley
Foto: Gregor Haase
mehr aus unserem Magazin
Bathware Kollektion x LUIZ

Bathware Kollektion x LUIZ

„Unkomplizierter Luxus“ Die Serviette im Restaurant ist das erste, was Anna Luiz immer anfassen muss. „An dem Stoff lässt sich die Qualität eines Restaurants erkennen“, sagt die charmante Frau mit dem überaus feinen Fingerspitzengefühl. Dass sie ein Händchen für...

mehr lesen
Erotik in der Badewanne

Erotik in der Badewanne

Liebe Bathfashionists, natüüüüüürlich - war ja klar, dass ich Euch mit der Überschrift kriege. Also gut, hier ist sie, die knisternde Kolumne! Erotik in der Badewanne fing bei mir vor Jahrzehnten vielversprechend an. Ein Kommilitone aus der Uni, wir nennen ihn jetzt...

mehr lesen
rebado x stilwerk

rebado x stilwerk

rebado live erleben Genießen Sie die ausgewählten Oberflächen der rebado New Nature Kollektion im einladenden Ambiente des stilwerks Düsseldorf. Erfahren Sie mehr zu den Materialien sowie der Entstehungsgeschichte der von der Natur inspirierten Designs. Melden Sie...

mehr lesen
Eine saubere Sache

Eine saubere Sache

Liebe Bathfashionists, mein Mann hat einen Putzfimmel. Das bringt mich regelmäßig zur Weißglut. Klasse, dass wir zwei putzintensive Bäder in unserem bescheidenen 95 Quadratmeter Stadthäuschen haben. Da kann sich Schatz so richtig austoben. Glaubt mir, keine...

mehr lesen
Interview Marie Striewe

Interview Marie Striewe

„Ich lasse mich am liebsten von Problemen inspirieren“ Das Bad als beruflicher Mittelpunkt – wie kam es dazu? Eigentlich bin ich gelernte Werbetexterin, habe BWL und Marketing studiert. Über das Marketing für Handwerksbetriebe bin ich da irgendwie reingerutscht. Als...

mehr lesen
Zwischen Dschungeloase und Island-Typ

Zwischen Dschungeloase und Island-Typ

Liebe Bathfashionists, seit drei Wochen fehlt mir ein Zahn. Als wäre das Spiegelbild manchmal nicht schon Zumutung genug, klafft nun oben links ne große Lücke in meiner sonst so makellosen Beißleiste. Gott sei Dank bin ich verheiratet, aus der Nummer kommt mein Mann...

mehr lesen
Interview Torsten Hochstetter

Interview Torsten Hochstetter

„Es geht darum, die Welt besser zu machen“ Was bedeutet für Sie Fashion in einem Satz? Sich über die Kleidung individuell auszudrücken. rebado bezeichnet sich als Bathfashionist – geht das zusammen für Sie als Modedesigner? Selbstverständlich. Ich denke, dass sich das...

mehr lesen
Interview Norbert Rauh

Interview Norbert Rauh

„Es gibt nicht die eine Patentlösung“ Ist Ihnen ein Bad mit oder ohne Fenster lieber? Als Experte für Kunst- und Tageslicht weiß ich, dass Tageslicht durch nichts gleichwertig zu ersetzen ist. Kunstlicht ist immer eine Krücke. Der Bezug zum Außenraum gibt uns stets...

mehr lesen
Excellence Rosé Brut

Excellence Rosé Brut

Liebe Bathfashionists, der Spiegel ist kurz nach 7 Uhr noch nicht mein Freund. Leute, ich bin über 40, Gesichtspflege entwickelt sich langsam zum Fulltime-Job. Durchschnittlich 25 Minuten benötige ich jeden Morgen in unserem Bad, das übliche Programm: Zahnpflege,...

mehr lesen