surfaces. style. quality. die neue oberfläche

Interview Norbert Rauh

Licht ist nicht gleich Licht. Schon gar nicht im Wohlfühlbad. Experte Norbert Rauh erklärt, auf was es ankommt und mit welchen Kunstgriffen die richtige Atmosphäre im Badezimmer entsteht.

„Es gibt nicht die eine Patentlösung“

Ist Ihnen ein Bad mit oder ohne Fenster lieber?

Als Experte für Kunst- und Tageslicht weiß ich, dass Tageslicht durch nichts gleichwertig zu ersetzen ist. Kunstlicht ist immer eine Krücke. Der Bezug zum Außenraum gibt uns stets ein Gefühl von Freiheit und verhindert das Gefühl von Enge. Grundsätzlich berücksichtigt ein Lichtdesigner – also jemand, der Räume mit Licht gestaltet – bei der Planung immer auch den Einfluss des Tageslichts.

Welches Licht würden Sie für ein Wohlfühlbad vorschlagen?

Das Bad ist der erste Raum, den Sie morgens betreten und der letzte Raum, in dem Sie sich vor dem Schlafengehen am Abend aufhalten. Diesen Raum sollten Sie immer mit einer positiven Stimmung verlassen. Dazu trägt natürlich das perfekte Licht bei. Dabei gibt es am Spiegel andere Anforderungen als etwa in der Badewanne, in der Sie liegen und sich entspannen wollen. Licht soll beruhigen, schließlich sind Bäder auch ein Bereich der Entspannung. Somit benötigen Sie mehrere Lichtquellen, die je nach Situation zugeschaltet oder gedimmt werden können.

Was wären denn genau die Anforderungen für das Licht am Spiegel?

Sehr wichtig ist generell die richtige Lichtfarbe, also weißes oder warmes Licht, und die Farbwiedergabe. Sie sollen sich am Spiegel ja auch gut sehen können. Am Spiegel sollte deshalb eine Leuchte, die direktes und indirektes Licht abgibt, eingesetzt werden. Das indirekte Licht unterstützt gleichzeitig das Raumlicht und erzeugt im Gesicht ein weiches Licht, welches die Schatten auflöst.

Welche grundsätzlichen Fehler in Sachen Licht kann man im Badezimmer machen?

Oberhalb vom Spiegel sollten bitte nie Spots das Gesicht anstrahlen. Ebenso sind Strahler über dem Waschbecken ein No-Go. Sie würden im Gesicht starke Schattenzonen entstehen lassen. Wenn Sie Strahler oder Einbaustrahler einsetzen, sollten diese auch nicht einen dunklen Boden anstrahlen – ein graphitgrauer Bodenbelag schluckt circa 90 Prozent vom Licht. Auch bei glänzenden Böden sind Strahler ungeeignet, weil diese sich im Boden spiegeln und eine sehr unruhige Lichtsituation schaffen.

Das ist ja eine richtige Wissenschaft…

… es gibt zumindest nicht die eine Patentlösung bei der Lichtgestaltung von Räumen. Jeder Raum ist anders. Das Licht muss daher auf die Einrichtung, Bodenbelag, Wand-Deckenfarbe, Raumhöhe und die Nutzung abgestimmt werden. Gutes Licht entsteht also immer in direkter Zusammenarbeit mit dem Nutzer.

Welche außergewöhnlichsten Bäder haben Sie mit den richtigen Lichtquellen versorgt?

Das letzte große Bad, das wir beleuchtet haben, hatte einen angeschlossenen SPA-Bereich. Hier steht ebenso wie bei einem kleinen Badezimmer der Wohlfühl-und Entspannungsfaktor im Vordergrund. In unserem besagten Bad gibt es Liegen zum Ausruhen. Einbaustrahler müssen hier ganz gezielt eingesetzt werden. Der Bereich mit den Liegen ist auszugrenzen, damit beim Relaxen keine Blendung entsteht. Ebenso ist dies in einem Fitnessbereich. Auch hier gibt es Übungen, bei denen man an die Decke schaut. Gleichzeitig sollte viel indirektes Licht zum Einsatz kommen, meist über sogenannte Lichtvouten, also Lichtleisten. Das erzeugt eine wunderbar ruhige Lichtatmosphäre. Unablässig: Das Dimmen! Das erzeugt in allen Bereichen verschiedene Lichtstimmungen.

Sehen Sie das Kerzenlicht an der Badewanne als Konkurrenz oder wunderbare Ergänzung zu den Lichtquellen, die Sie verkaufen?

Die Stimmung, die von Kerzenlicht erzeugt wird, ist durch Kunstlicht nie vollwertig zu ersetzen.

Lichtspezialist Norbert Rauh ist Geschäftsführer von LAMPADA in Nürnberg. Anregungen für die Lichtgestaltung finden Sie im Geschäft Erlenstegenstraße 90, 90491 Nürnberg, Telefon: 0911-598770 oder im online-shop unter www.lampada.de

mehr aus unserem Magazin
Bathware Kollektion x Cornelius Réer

Bathware Kollektion x Cornelius Réer

„Die Reise ist noch nicht zu Ende“ Die Werkstatt sieht nach viel Arbeit aus. Hier fallen keine Späne, hier liegen Scherben. In Eimern und vereinzelt auch ganz fein auf dem Boden. Perfekte Glasobjekte, aufgereiht in Regalen, leuchten aus allen Ecken. Es ist eine bunte...

mehr lesen
Bathware Kollektion x Savon Vivre

Bathware Kollektion x Savon Vivre

„Schlagsahne auf der Haut“ Melanie Storb kann so wundervoll erklären. Anschauliche Beispiele sind ihr Ding. Und eine Prise Humor darf nicht fehlen: "Für manche Kunden riecht Lavendel wie Oma unterm Arm, für andere ist das der wunderbarste Duft der Welt - da geben wir...

mehr lesen
Bathware Kollektion x Venteri

Bathware Kollektion x Venteri

„Der Dirigent der Düfte“ Es begann alles mit einem Parfüm von Tom Ford. Oud Wood heißt der exklusive Klassiker, der Kareem Zaher nie wieder losließ. Er konnte einfach nicht genug davon bekommen, sprühte den teuren Duft nicht nur auf seine Haut. Das Auto und andere...

mehr lesen
Island für Anfänger

Island für Anfänger

Liebe Bathfashionists, heute grüße ich Euch aus Island. Bitterkalt ist es hier - und trotzdem wunderschön. Ich kann mich gar nicht satt sehen: Gletscher, Geysire, Lavafelder, Wasserfälle, Moos-Landschaften. Ich beobachte Wale in rauen Wellen und erlebe totale Stille...

mehr lesen
Bathware Kollektion x LUIZ

Bathware Kollektion x LUIZ

„Unkomplizierter Luxus“ Die Serviette im Restaurant ist das erste, was Anna Luiz immer anfassen muss. „An dem Stoff lässt sich die Qualität eines Restaurants erkennen“, sagt die charmante Frau mit dem überaus feinen Fingerspitzengefühl. Dass sie ein Händchen für...

mehr lesen
Erotik in der Badewanne

Erotik in der Badewanne

Liebe Bathfashionists, natüüüüüürlich - war ja klar, dass ich Euch mit der Überschrift kriege. Also gut, hier ist sie, die knisternde Kolumne! Erotik in der Badewanne fing bei mir vor Jahrzehnten vielversprechend an. Ein Kommilitone aus der Uni, wir nennen ihn jetzt...

mehr lesen
rebado x stilwerk

rebado x stilwerk

rebado live erleben Genießen Sie die ausgewählten Oberflächen der rebado New Nature Kollektion im einladenden Ambiente des stilwerks Düsseldorf. Erfahren Sie mehr zu den Materialien sowie der Entstehungsgeschichte der von der Natur inspirierten Designs. Melden Sie...

mehr lesen
Eine saubere Sache

Eine saubere Sache

Liebe Bathfashionists, mein Mann hat einen Putzfimmel. Das bringt mich regelmäßig zur Weißglut. Klasse, dass wir zwei putzintensive Bäder in unserem bescheidenen 95 Quadratmeter Stadthäuschen haben. Da kann sich Schatz so richtig austoben. Glaubt mir, keine...

mehr lesen
Interview Marie Striewe

Interview Marie Striewe

„Ich lasse mich am liebsten von Problemen inspirieren“ Das Bad als beruflicher Mittelpunkt – wie kam es dazu? Eigentlich bin ich gelernte Werbetexterin, habe BWL und Marketing studiert. Über das Marketing für Handwerksbetriebe bin ich da irgendwie reingerutscht. Als...

mehr lesen
Zwischen Dschungeloase und Island-Typ

Zwischen Dschungeloase und Island-Typ

Liebe Bathfashionists, seit drei Wochen fehlt mir ein Zahn. Als wäre das Spiegelbild manchmal nicht schon Zumutung genug, klafft nun oben links ne große Lücke in meiner sonst so makellosen Beißleiste. Gott sei Dank bin ich verheiratet, aus der Nummer kommt mein Mann...

mehr lesen